Aktuelles

Was sind eigentlich Schutzbereiche?

In unseren Berichten ist oftmals die Rede von “Schutzbereichen”. Die Feuerwehr der Stadt Staufenberg ist analog der Feuerwehrhausstandorte in zwei “Schutzbereiche” eingeteilt. Diese sind namentlich der

– Schutzbereich Mitte > Stadtteil Daubringen, Mainzlar, Staufenberg

– Schutzbereich Treis > Stadtteil Treis

Einsätze in den jeweiligen Stadtteilen werden durch die Feuerwehren des zuständigen Schutzbereiches abgearbeitet. Sollte der Einsatz eine gewisse Größe überschreiten oder weitere Unterstützung benötigt werden, so wird der zweite Schutzbereich nachalarmiert. Die Leitung der jeweiligen Schutzbereiche obliegt den Wehrführern Michael Klier für Staufenberg-Mitte und Ralf Jung für Treis. Beide sind als stellvertretende Stadtbrandinspektoren in Personalunion auch für beide Schutzbereich mitverantwortlich. Oliver Ortwein ist als Stadtbrandinspektor Leiter der Feuerwehr (siehe Bild).

In den kommenden Tagen werden wir Ihnen die beiden Schutzbereiche mit den verschieden Abteilungen näher vorstellen.

 

– Übernachtung im Feuerwehrhaus –

Die Mini- und Jugendfeuerwehrkinder aus Staufenberg-Mitte trafen sich für eine gemeinsame Übernachtung im Feuerwehrhaus. Zu Beginn wurde der allgemeine Hunger durch gegrillte Würstchen gestillt, bevor eine gemeinsame Übung absolviert wurde.
Hierbei wurde in der Feldgemarkung Daubringen ein Scheunenbrand simuliert. Mit fünf Fahrzeugen rückten die Kinder zum Brand aus.

Nach ein paar Spielen, einer Fackelwanderung und DVD’s ging es schließlich ins Bett. 
Eine schöne Veranstaltung, die den Kindern und deren Betreuern noch lange in Erinnerung bleiben wird.

 

Landesbeschaffungsaktion für Zusatzausstattung Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung

Das letzte trockene Jahr war ausschlaggebend, dass das Land nun neues Equipment zur Brandbekämfung angeschafft hat. Seit dieser Woche ist ein neuer Tragekorb “Waldbrand” auf unserem Löschfahrzeug verlastet. Dieser beinhaltet einen Löschrucksack, Kleinlöschgeräte wie D-Schläuche und Hohlstrahlrohre.

 

Brandschutzerziehung ist keine leichte Aufgabe…

Das beweist der gestrige Besuch in der “Mikita Kinderlachen” Mainzlar. Wiedermal musste unser Tobias viel über sich ergehen lassen 😉 Schon vor einigen Wochen hüpfte er vor den Kindern der Goetheschule Staufenberg mit voller Montur auf Stühle. 
Schön, dass du mit dieser Euphorie den Kindern das Thema Brandschutz näher bringst!

Natürlich gilt der Dank auch unseren anderen freiwilligen Erziehern, die die Klassen der Kindergärten und Grundschulen besuchen.

 

– Minifeuerwehr Faschingsparty –

Mit einem lauten “Feuerwehr Helau” startete die diesjährige Faschingsparty der Minifeuerwehr Staufenberg-Mitte. Die offizielle Faschingszeit ist zwar schon vergangen, dennoch kam jedes Kind in seinem/ihrem Lieblingskostüm. So entstand eine bunte Faschingsfeier mit Prinzessinnen, Super Mario, Polizisten, Räubern und drei #Teletubbies. Für die Verpflegung während der Feier war ebenfalls bestens gesorgt. Es wurde getanzt, gesungen und herumgealbert, auch zum Spaß der teilnehmenden Betreuer.

 

– Weltfrauentag –

Heute, am 8. März, möchten wir unser Augenmerk auf unsere ehrenamtlichen Feuerwehrfrauen legen. Wir sind froh, dass unser Ehrenamt keine reine Männersache ist. Mittlerweile dürfen wir 15 Frauen in unserer Mannschaft begrüßen – also ist jede sechste eine Frau! 
Diese werden, wie ihre männlichen Kollegen vielseitig aus – und weitergebildet. Selbst in der ersten Reihe am Feuer sind unsere Frauen angekommen!

In unseren Mini-und Jugendfeuerwehren haben wir aktuell 28 Mädels. Auch darauf sind wir sehr stolz.

Andere können gerne Prinzessin werden… und DU?
Komm vorbei und werde die nächste Feuerwehrfrau!

 

+++ Ausbildung +++

Die Zusammenarbeit der beiden Schutzbereiche wird seit diesem Jahr durch den gemeinsamen Übungsplan zusätzlich verstärkt. Am gestrigen Abend fand deshalb wieder eine gemeinsame Ausbildung statt. Feuerwehr-Basics, sowie eine Übung nach der “Feuerwehrdienstvorschrift – FwDv 3” stand für die Freiwilligen auf dem Plan. 
Diese Dienstvorschrift regelt die Einheiten im Einsatz, sowie die Aufgaben der eingesetzten Mannschaft.

 

– Übertritt aus der Jugendfeuerwehr –

Lukas Kreiling ist seit heute vollwertiges Mitglied in der Einsatzabteilung. Mit dem bestanden Grundlehrgang ist er nun berechtigt am Einsatzdienst teilzunehmen.
Lukas ist seit 8 Jahren in der Feuerwehr Staufenberg-Mitte.
“Durch meinen Vater Stefan und meine Schwester Lisa vorgelebt, habe ich schon früh den Weg zur Feuerwehr gefunden. Der Übergang von der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung wurde mir leicht gemacht, da wir eine tolle Kameradschaft und eine gute Stimmung in der Truppe haben.”

Wir freuen uns dich in der Einsatzabteilung begrüßen zu dürfen! 
Mach weiter so!

 

Kameradschaftliche Wanderung nach Alten-Buseck zum Kegeln

Warm eingepackt ging es bei der Winterwanderung der Einsatzabteilung vom Feuerwehrhaus Staufenberg-Mitte in die Nachbarkommune Buseck.
Eine ausgewählte Route führte die rund -25- Freiwilligen über Daubringen in Richtung Buseck. Nach einem “Oberhessischen Snack” in Höhe des ehemaligen US-Depot, ging es gesättigt weiter in die Harbighalle zur dortigen Kegelbahn. Hier stand die Geselligkeit und der Spaß im Mittelpunkt – ein Sieger wurde daher nicht ausgekegelt.
Nach diversen Pudel und Neuner-Würfen ging es eine Etage höher in dieBusecker Stuben. Dort gab es dann ein gemeinsames Abendessen und der Abschluss wurde in unserer Floriansstube gemacht.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 52504093_1808141492623486_4063605860260118528_o-1-1024x768.jpg

 

– Spendenübergabe in Höhe von 3.030 Euro an die Minifeuerwehr Staufenberg-Mitte –

Dank Gabriele & Thomas Reich aus Daubringen können die Kinder der Minifeuerwehr auf eine gefüllte Kasse blicken. Freudig wurde der Scheck von den anwesenden Kindern entgegengenommen. Verplant ist das Geld auch schon und soll in Ausbildungsmaterial und Spielzeug investiert werden. Auch ein neuer “Löschwagen” speziell konzipiert für die Minifeuerwehr ist in Planung.

Das gesamte Minifeuerwehr-Team, Stadtbrandinspektor Oliver Ortwein, Wehrführer Michael Klier, sowie der Vorsitzende des Feuerwehrvereins Staufenberg-Mitte e.V. (zusehen auf dem Bild v.l.n.r.) bedanken sich Herzlich bei dem Ehepaar Reich.

Vielen Dank!

 

– Ausbildung mit dem DRK –

“Zusammenarbeit zwischen Rettungsdienst und Feuerwehr” lautete das Motto der Ausbildung für die angehenden Rettungssanitäter des DRK Kreisverband Marburg-Gießen e.V.. Es galt den Lehrgangsteilnehmern die Sicht- und Arbeitsweise der Feuerwehr zu vermitteln. Begonnen wurde mit einer kurzen theoretischen Einführung. Hierbei ging es schwerpunktmässig um die Organisation der Einsatzstelle mit der Aufstellung der Fahrzeuge und der Ordnung des Raumes. Danach ging es auch sofort in die Praxis, in der den Teilnehmern die Gerätschaften der Feuerwehr gezeigt und erklärt wurden. Jeder Teilnehmer konnte an verschieden Übungsszenarien selbst Hand anlegen. Die patientenorientierte Rettung stand dabei im Mittelpunkt! Es hat allen Beteiligten riesigen Spass gemacht, viele neue Eindrücke und Erkenntnisse gebracht.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_1462-1024x683.jpg

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 51727718_575998222883928_5957931762033098752_n-1024x768.jpg

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_1435-1024x683.jpg

 

– Jahreshauptversammlung im Schutzbereich Treis –

Am letzten Samstag fand die alljährliche Jahreshauptversammlung des Schutzbereich Treis statt.
Nach dem Bericht des Wehrführers Ralf Jung, der auf ein relativ ruhiges Jahr 2018 mit 29 Einsätzen zurückblickte, folgten die Jahresberichte der Mini- und Jugendfeuerwehr.

Zudem standen Neuwahlen für den Feuerwehrausschuss an. Zu neuen Einheitsführern wurden Dennis Wießner und Tino Schmidt gewählt. Ralf Jung bedankte sich bei Karsten Görg, der das Amt des Minifeuerwehrwartes niederlegte, für sein langjähriges Engagement.

Hervorzuheben ist, dass die Einsatzabteilung im Schutzbereich Treis im vergangenen Jahr 8 neue Mitglieder verzeichnen konnte, darunter 2 Übertritte aus der Jugendfeuerwehr sowie 6 Quereinsteiger.

Zum Abschluss wurde den drei übungsfleißigsten Einsatzkräften mit einem kleinen Geschenk gedankt. Dies waren Kirsten Jung, Andreas Meyer und Björn Lemp.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 51336977_1789047577866211_9088829239960010752_o-1024x768.jpg

 

– Stellvertretender Wehrführer Patrick Ide nach 18 Jahren in der Wehrführung verabschiedet –

Patrick Ide prägte die Geschichte der Zusammenlegung wie kein anderer. In der ehemals eigenständigen Einsatzabteilung Daubringen wurde er 2001 zum ersten Mal als stellv. Wehrführer gewählt. Seit der Gründung des neuen Schutzbereichs Mitte und der Zusammenlegung der Ortsteilwehren Daubringen, Mainzlar und Staufenberg im Jahr 2011, hatte Patrick Ide das Amt des Stellvertretenden Wehrführers auch dort inne. Trotz seines Umzugs in die Nachbarkommune Allendorf/Lumda, wird er uns weiterhin tagsüber für Einsätze zur Verfügung stehen. Wir danken Ihm für sein Engagement und sein Durchhaltevermögen auch in schwierigen Zeiten. DANKE PATRICK!

 

 

– Jugend- und Minifeuerwehr im Aufwind –

Die Kinder- und Jugendabteilungen des Schutzbereichs-Mitte konnten nach stetig sinkenden Mitgliederzahlen wieder auf Besserung hoffen. Mark Rubner, Jugendwart seit 13 Jahren, verlas in der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr seinen Bericht für das Jahr 2018. 19 Jugendliche haben sich die Feuerwehr zum Hobby gemacht und besuchen montags die Jugendfeuerwehr. An 37 Gruppenabende wurde gekocht, gebastelt und feuerwehrtechnische Übungen absolviert. Vier Jugendliche mit der höchsten Übungsbeteiligung bekamen an der Versammlung ein Präsent.
Die Minifeuerwehr konnte ebenso bis zum Ende letzten Jahres neun Neueintritte verbuchen. Nun mehr besuchen 30 Kinder die Treffen der Minis, die alle zwei Wochen samstags stattfinden.

 

 

– Jahresbilanz der Feuerwehr Staufenberg-Mitte –

Am vergangenen Freitag fand die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Staufenberg-Mitte statt. Michael Klier, Wehrführer im Schutzbereich, zog Bilanz für das Jahr 2018. Er konnte 51 Einsatzkräfte zum Jahreswechsel vermelden, 7 davon Feuerwehrfrauen. Diese konnten an insgesamt 52 Ausbildungseinheiten teilnehmen und für die höchste Trainingsbeteiligung wurden Präsente übergeben. Die Anzahl von 106 Einsätze veränderte sich im Vergleich zum Vorjahr nur unwesentlich. Insgesamt war es dennoch ein ruhiges Einsatzjahr und Staufenberg blieb von größeren Schadenslagen verschont. Dennoch mussten die Einsatzkräfte auch überregional bei größeren Einsätzen wie z. B. bei einem Wohnhausbrandes in Allendorf/Nordeck oder bei einem Unwetter in Gießen und Wettenberg unterstützen.

 

 

Neuwahlen im Schutzbereich Mitte

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung fanden in diesem Jahr Neu- und Ergänzungswahlen statt. Patrick Ide wurde nach 18 Jahren als Wehrführer und Stellvertreter aus seinem Amt verabschiedet und bekam von Bürgermeister Peter Gefeller seine Entlassungsurkunde.
Als neue Stellvertreter für Wehrführer Michael Klier, wurden Andreas Prikryl und Sören Kraft gewählt. Florian Müller, Daniel Rahn und Marc-Andrè Rüb wurden als Einheitsführer und Tobias Wystub und Justin Prikryl als Gerätewarte gewählt. Katy Prikryl ist im neuen Feuerwehrausschuss Schriftführerin.

Den “Neuen” wünschen wir viel Spaß und ein gutes Händchen bei Ihren neuen Aufgaben.

 

Zwei Feuerwehrangehörige aus dem Landkreis Gießen, darunter ein Mitglied der Staufenberger Wehr, wurden zum Leiter der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) ausgebildet.

Die immer steigenden Zahlen an Großschadenslagen in Deutschland haben auch führende Gremien innerhalb der Notfallseelsorge veranlasst, konzeptionelle Veränderung in der Struktur und Ausbildung Ihrer Einsatzkräfte vorzunehmen. Deutschlandweit werden Führungsgruppen ausgebildet, die als Leiter oder Fachberater PSNV bei Großschadenslagen in den jeweiligen Einheiten oder Krisenstäben eingesetzt werden können. Hessenweit wurden bis heute rund 70 Leiter PSNV ausgebildet. Mit dieser Größenordnung ist Hessen auf einer der führenden Positionen in Deutschland, was Menge und Qualität der Ausbildung angeht. Im Landkreis Gießen besitzen neben dem Leitenden Notfallseelsorger, Dekan Hans-Theo Daum, nun auch Horst Briegel (Feuerwehr Pohlheim) und Alexander Gleim (Feuerwehr Staufenberg) diese Fortbildung. Beide wurde in 40 Unterrichtseinheiten im Kreisschulungszentrum der Feuerwehr Groß-Gerau ausgebildet.

 

Brandschutzerziehung Goetheschule Staufenberg

Die vergangenen zwei Tage standen im Zeichen der Brandschutzerziehung mit der “Goetheschule” in Staufenberg. Voller Euphorie lauschten die Viertklässler bei den Themen: ‘Was mache ich wenn es brennt?’, ‘Notruf’, ‘Wie gefährlich ist Feuer und was braucht Feuer um zu brennen?’.
Den ersten Tag verbrachte die Klasse in der Schule, den zweiten im Feuerwehrhaus in Staufenberg-Mitte. Dort durften die Kinder die Schutzkleidung und Fahrzeugtechnik bestaunen und mit einem Löschfahrzeug ein paar Meter mitfahren.

Wir bedanken uns für die zwei schönen Tage und freuen uns bereits jetzt auf die nächste Brandschutzerziehung.

 

 

Weihnachtsbaum Sammelaktion 2019

Große Spendenbereitschaft erfreut die Jugend- und Minifeuerwehren bei der Weihnachtsbaum- Sammelaktion

Zur Sammlung der ausgedienten Weihnachtsbäume, trafen sich die Jugend- und Minifeuerwehren am frühen Samstagmorgen.

Ab 9 Uhr wurde in allen Stadtteilen gestartet, natürlich zu Fuß. Die Bäume wurden von den Kindern zu Sammelpunkten transportiert dort aufgeladen und wieder auf dem Daubringer Festplatz gebracht. Ein kleiner Teil wurde traditionell zum Abschluss des Tages verbrannt.
Etwa 60 Kinder und erwachsene Helfer hatten sich bei der Weihnachtsbaum- Sammelaktion beteiligt.

Wir bedanken uns bei allen Helfern für deren Unterstützung. Ebenso bedanken wir uns bei Gerüstbau Wagner GmbH, der uns erneut ein Fahrzeug zu Verfügung stellte.

Doch besonders möchten wir uns bei allen Staufenberger Bürgern bedanken, die uns mit zahlreichen Spenden unterstützt haben.

 

 

☆ Winterzauber 2018☆

Zum nun mehr vierten Mal veranstalteten wir am vergangenen Samstag das Fest “Winterzauber”. Dies lockte auch in diesem Jahr – zu unserer Freude – viele Gäste an.
Im Feuerwehrhaus Staufenberg-Mitte konnten verschiede Heiß- und Kaltgetränken genossen werden.
Vor dem Feuerwehrhaus sorgte das Grillteam mit Bratwurst und Langos dafür, das kein Gast verhungerte. 
Trotz des regnerischen Wetters, fanden auch einige Kinder den Weg zum Lagerfeuer und backten Stockbrot über der wärmenden Flamme.
DJ Basti (Sebastian Mandler) sorgte derweil für gute Stimmung auf der Tanzfläche.

Wir durften nicht nur Gäste aus Staufenberg, sondern auch Gäste aus den umliegenden Gemeinden und Feuerwehren begrüßen. Dies freute uns um so mehr!

Der Feuerwehrverein Staufenberg-Mitte e.V., sowie die Feuerwehrkameraden , bedanken sich bei allen Helfern und Freiwilligen für ihre Unterstützung. Besonderen Dank gilt den heimischen Sponsoren Rewe Simon OHG in der Vitalen Mitte, Firma Glasdesign Althen, Firma Maroton, Firma Dämmtechnik Puschmann GmbHLandgasthof Zum Schwanen, sowie der Schreinerei Sommer.

Kindergeburtstage bei der Feuerwehr

Wir dürfen auf viele schöne Kindergeburtstage zurückblicken. Seit dem die Idee entstanden war, und diese durch die Stadtwerke Gießen ausgezeichnet wurde, hatten wir viele Anfragen. Endlich konnte man seinen Geburtstag bei der Feuerwehr feiern, endlich die großen roten Fahrzeuge und ihre Technik bestaunen.
Das geht auch in 2019! Kontaktieren Sie uns und buchen Sie den Geburtstag ihres Kindes bei uns im Feuerwehrhaus (Staufenberg-Mitte und Treis). Wasserspiele, eine Fahrt mit dem Feuerwehrauto, sowie eine private Vorführung einer Fettexplosion gehören zu den Highlights.

Wir Freuen uns auf strahlende Kinderaugen und glückliche Geburtstagskinder im kommenden Jahr.

 

Neuzugang in der Einsatzabteilung

Nach bestandenem Grundlehrgang in Lollar ist Saber Barka nun vollwertiges Mitglied in der Einsatzabteilung.

Saber kam vor rund vier Jahren nach Deutschland und hat sich für die Tätigkeit der Feuerwehr interessiert. “Nach mehreren persönlichen Gesprächen mit Freunden und Feuerwehrmitgliedern, habe ich mich vor sechs Monaten entschlossen zur Feuerwehr zu gehen. Die Kameradschaft und das Arbeiten im Team, sowie die umfangreiche Feuerwehrtechnik fand ich beeindruckend“.

Toll das Du unser Team der Feuerwehr Staufenberg unterstützt.

 

Selbstverteidigung für Einsatzkräfte Teil 2

Am vergangen Freitag fand erneut ein Selbstverteidigungstraining im Feuerwehrhaus Staufenberg-Mitte statt.

Viele mögen sich Fragen, ob solche Trainings notwendig sind – leider ja ist die Antwort. Laut einer Studie der Uni Bochum aus dem Jahr 2012 mit über 2.000 Rettungskräften in NRW gaben 98% an, schon verbal, 59% sogar körperlich attackiert worden zu sein. Inzwischen liegen die Zahlen noch höher.

In knapp drei Stunden praktischem Training haben Kerstin und Robert von Protactics MSE Gießen-Wettenberg mit den ehrenamtlichen Helfern trainiert, welche Abwehrtechniken und Deeskalations-Methoden die Einsatzkräfte schützen können.

Vielen Dank an das Team von Protactics MSE Gießen-Wettenberg!

 

 

Die etwas andere Abschlussübung in Treis…

Wie in jedem Jahr am letzten Samstag im Oktober hat sich die Einsatzabteilung des Schutzbereiches Treis getroffen, um das praktische Übungshalbjahr zu verabschieden.

In den Vorjahren wechselte man sich mit klassischen Übungen und feuerwehrtechnischen Wettkämpfen ab. Turnusgemäß sollte dieses Jahr wieder ein Wettkampf stattfinden.

Doch es kam anders: Da in der letzten Woche die lange ersehnten Umkleide-Spinde geliefert wurden, änderte man kurzerhand den Plan und gestaltete die Umkleide neu.

Die neuen Spinde sind in einen Schwarz-Weiß-Bereich getrennt, sodass in einem Fach die Einsatzkleidung seinen Platz findet und direkt nebenan die private Kleidung sauber getrennt wird.

Die Einsatzabteilung aus Treis bedankt sich beim Magistrat der Stadt Staufenberg für die Bereitstellung der finanziellen Mittel.

Abschlussübung des Schutzbereichs Mitte

Gegen 15:00 Uhr brach in einem Büro des Paketzustellers DPD Feuer aus. Dieses breitete sich so rasch aus, dass eine Evakuierung nicht mehr möglich war.
Schnell rückte die Feuerwehr Staufenberg-Mitte, unterstützt von der Drehleiter der Feuerwehr Buseck zur jährlichen Abschlussübung aus. -28- Einsatzkräfte nahmen an der Übung teil. Die stellv. Leiterin des DPD Standortes Mainzlar “Antje Diehl” dankte im Nachgang allen Ehrenamtlichenfür die absolvierte Übung auf deren Gelände. “Es sei sehr wichtig, immer wieder bei großen Firmen zu üben oder diese zu besichtigen” so Oliver Ortwein in der nachfolgenden Besprechung.

Gleichzeitig war diese Übung für zwei Kräfte aus unseren Reihen die letzte ihrer Feuerwehr-Laufbahn.
Wir verabschieden Udo Handloser nach 43 Jahren aktiver Dienstzeit und Manfred Hartmann nach 47 Jahren aus dem Feuerwehrdienst.
Vielen Dank für Eure aktive Zeit und Euer Engagement in den vergangenen Jahren.

 

Abschlussübung der Jugendfeuerwehr

Heute Vormittag eilten die Jugendfeuerwehren Mitte und Treis zu einer Übung in die Schülerbetreuung der Grundschule Treis. Dort angekommen war schnell klar: Es wird Hilfe benötigt. Die Jugendlichen rüsteten sich aus und drangen in das verrauchte Gebäude der Schülerbetreuung vor. 3 Verletzte galt es aus den verqualmten Räumen zu befreien, was super gelungen ist. Nachdem die Personen gerettet, das Feuer gelöscht und die Einsatzstelle wieder aufgeräumt war, stärkten sich alle mit leckeren Hamburgern.

Im Einsatz waren ca. 20 Jugendliche und mehrere Betreuer.

   

 

Rauchmelder retten Leben!

Ein piepsender Rauchmelder ist für alle das Signal für einen Brand. Da auch die Feuerwehr von einem solchen Szenario ausgehen muss, wurden heute Nacht beide Schutzbereiche nach Treis in die dortige Hauptstraße alarmiert.
Glücklicherweise stellte sich heraus, dass lediglich die Batterien leer waren und so ein akustisches Signal ertönte.

– Ein Appell an Hausbesitzer –
Nehmen Sie sich die Zeit ihre Rauchmelder zu kontrollieren, damit für den Ernstfall vorgesorgt ist!
Ein guter Tag dafür ist Freitag, den 13. – Bundesweiter Tag des Rauchmelders

 

Übung der Einsatzabteilung Staufenberg-Mitte

Wenige Wochen nach der Jugendfeuerwehr übte auch die Einsatzabteilungen beider Schutzbereiche im alten Rewe-Markt.
Mittels Nebelmaschiene und Opferdarsteller wurde ein Brand im Gebäude mit mehreren verletzten simuliert – acht Personen wurden nach Bauarbeiten vermisst. Die teils verschlossenen Türen, wurden mittels Trennschleifer und Handwerkzeug geöffnet, um sich ein Zugang zu den Opfern zu schaffen. Alle acht Vermissten wurden zeitnah gerettet und der Brand unter Kontrolle gebracht.
Zuschauer wurden durch die Fahrzeuge, die mit Martinshorn anrückten, auf die Übung aufmerksam und beobachteten gespannt das Szenario.

Hierbei kamen zum ersten Mal unsere neuen Übungspuppen, genannt “The Blue Man Group”, zum Einsatz.

Eine Übung der Jugendfeuerwehr am Daubringer Spielplatz entpuppte sich als Arbeitseinsatz.

Eigentlich sollte es eine ganz normale Übung werden. Wärend die Jugendlichen bereits ihren Löschangriff aufbauten, baten uns spielende Kinder Ihnen zu helfen.
Durch das anhaltende trockene Wetter, hatten sich Pollen und klebrige Substanzen auf den Spielgeräten abgesetzt. Diese sorgten für klebrige Kinderhände und Flecken in den Klamotten.

Die Jugendlichen spritzen also kurzer Hand die Spielgeräte ab und sorgten hierbei für lächelnde Gesichter. Für die Jugendfeuerwehr und deren Betreuer eine schöne Abwechslung!

 

Auftakt in das zweite Halbjahr

Bestaunt von vielen Zuschauern absolvierte die Mini- und Jugenfeuerwehr Staufenberg-Mitte ihre Übung am alten Rewe-Markt. Mit Martinshorn und Blaulicht fuhren die Kinder zwischen 6 und 16 Jahren wie die Erwachsenen zur Einsatzstelle. Vorort wurde ein Brand in dem leerstendem Gebäude angenommen. Mit gemischten Trupps wurde die Brandbekämpfung von mehreren Seiten vorgenommen.

Trotz des heißen Wetters und der Anstrengungen blieb der Spaß bei den Kindern nicht außen vor.

Reale Vegetationsbrandbekämpfung

So lautete das Motto der gestern Abend stattgefundenen Übung der Feuerwehren aus Staufenberg. Nach den heißen Tagen der vergangenen Wochen und der bisher höchsten Waldbrandgefahr der letzten Jahre, hatte der Kreisfeuerwehrverband Gießen e.V. bereits diese Woche eine Ausbildung zum Thema Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung organisiert. Der Wehrführer der Feuerwehr Fernwald- Annerod, Tobias Hennemuth, der auch das KFV Seminar gehalten hatte, hatte unsere Einsatzkräfte bereits vor einigen Wochen in der Theorie geschult. Nun bot sich uns kurzfristig die Möglichkeit, das erlernte Wissen, den Umgang mit verschieden Handwerkzeugen und die Techniken in der Praxis zu testen und zu üben. Der Treiser Landwirt Heiko Will, der auch Feuerwehrmann ist, hat einen Stoppelacker bereitgestellt – hierfür vielen Dank. Unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen wurde der Acker Stück für Stück in Brand gesetzt. Unterstützt wurden wir durch die Feuerwehren Lollar , welche mit dem Tanklöschfahrzeug vor Ort waren. Parallel hierzu wurden die Einsatzkräfte in das neue mobile Infrastruckturkataster iKAT, welches auf unseren Einsatztablett installiert ist, eingewiesen.
Nach der Übung wurde der gesamte Acker durch den Landwirt gegruppert um ein erneutes aufflammen zu verhindern. Dieser stand auch die gesamte Übung mit dem Traktor bereit und hat mit sogenannten Wundstreifen die umliegenden Felder gesichert.
Alles in allem war es eine gelungene Übung, die allen viel Spaß bereitet hat und viele neue Erkenntnisse gebracht hat.

 

 

Übungspuppen angeschafft!

Eines der wichtigsten Aufgaben der Feuerwehr ist die Menschenrettung. Um dies möglichst realistisch zu üben, wurde eine Übungspuppenfamilie angeschafft. Durch die vier verschiedenen Größen der Puppen, sowie der verschiedenen Gewichte lässt sich eine Menschenrettung realitätsnahe üben. Mit der bis dahin einzigen Puppe (50 kg Gewicht) konnte dies nur eingeschränkt von Jugendfeuerwehr und Einsatzabteilung geübt werden. Die größte der vier Puppen hat aktuell ein Gewicht von 30 kg, kann jedoch durch Erweiterungen auf 60 Kg erhöht werden. Angeregt zu dem Kauf hatte unser Mitglied Sören Kraft.

Die Kosten von rund 1000 Euro hatten die drei Fördervereine dankenswerter Weise übernommen.
Hierfür vielen Dank!

Pressebericht:

https://www.giessener-allgemeine.de/…/Kreis-Giessen-Familie…

(Foto: Gießener Allgemeine Zeitung)

“Einsatz für die Jugendfeuerwehr…!”

So lauteten die Alarmierungen bei dem diesjährigen Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehren. 15 Kinder trafen sich im Feuerwehrhaus Staufenberg-Mitte. Auf dem Plan standen natürlich Einsätze, ein Stationswettkampf, eine Schnitzeljagd, sowie viele Gruppenspiele.

Gestartet wurde gestern Vormittag um 10Uhr. Während der 24 Stunden Schicht, mussten die Kinder einen Scheunenbrand, eine Personensuche, eine Schachtrettung und diverse kleinere Einsätze abwickeln. Zwischen den Einsätzen wurde entspannt, gespielt, sowie zur späteren Stunde am Lagerfeuer gesessen.

Nach 24 Stunden wie bei der Berufsfeuerwehr und einer schlaflosen Nacht, haben alle müde, aber glücklich den Weg nachhause angetreten.

Vielen Dank an alle Beteiligten!

 

Minifeuerwehr Staufenberg-Mitte auf der Kegelbahn

Spiel und Spaß, sowie besondere Ausflüge gehören ebenso zu den Aktivitäten der Minis wie die allgemeinen Feuerwehrthemen. So besuchten die Kinder der Minifeuerwehr Staufenberg-Mitte am Samstag die Kegelbahn in der Stadthalle. Viele Kegel wurden in gemischten Mannschaften zum fallen gebraucht.
Die Kinder, sowie die Betreuer hatten sichtlich Spaß. Zur Stärkung wurde im Anschluss Pizza bestellt.

Ernennung der neuen Stadtbrandinspektoren der Feuerwehr Staufenberg

Mit der Übergabe der Urkunde und dem Beschluss des Magistrates, haben heute Michael Klier und Ralf Jung ihre Ämter als Stellvertretende Stadtbrandinspektoren angetreten.
Beide wurden in der letzten Jahreshauptversammlung, der Feuerwehren Staufenberg- Mitte und Staufenberg-Treis, mit großer Mehrheit gewählt.

Die Besonderheit der beiden Ämter?!
Michael Klier und Ralf Jung sind ebenso die Wehrführer in deren Schutzbereichen (Mitte und Treis). Durch eine besondere Regelung, werden beide “in Personalunion” nun auch diese Ämter führen.
Gleichzeitig wird die Position des Stadtbrandinspektors (in Person: Oliver Ortwein) durch zwei Stellvertreter entlastet.

Wir wünschen euch viel Erfolg in euren Ämtern und immer ein glückliches Händchen in schwierigen Situationen.

Sirenenüberprüfung im März 2018

Einmal im Quartal werden die Sirenen in allen Stadtteilen überprüft. Am 8 März findet die nächste Überprüfung statt.
Hierzu heulen am 08.03.2018 zwischen 17und 20:00Uhr die Sirenen dreimal jeweils zwölf Sekunden. Dazwischen zwei Pausen.
Dieses Signal wird als “Feueralarm” bezeichnet.

Im Ernstfall ruft dieses Signal die Einsatzkräfte der Feuerwehr zum Feuerwehrhaus, um von dort zur Einsatzstelle zu eilen und Hilfe zu leisten. Für die Bevölkerung hat das Signal „Feueralarm“ keine weitere Bedeutung.

 

Erfolgreiche Teilnahme am Grundlehrgang

An den vergangenen Wochenenden nahmen Sandro Iozzi (Staufenberg-Mitte), Harald Krämer, Mara Lee Ziegler und Patrick Ruhrig (Staufenberg-Treis) erfolgreich am Grundlehrgang teil.
Wir sind sehr froh erneut vier Kameraden in unseren Reihen aufnehmen zu können.

Mara Lee war bereits in der Mini- und Jugendfeuerwehr seit ihrem achtem Lebensjahr aktiv.
“Feuerwehr macht mir noch immer Spaß und ich fühle mich dabei gut”.

Harald, Patrick und Sandro sind als Quereinsteiger in die Feuerwehr eingetreten.
Doch was bewegte sie als Quereinsteiger in die Feuerwehr zu kommen?
“…das Gefühl etwas Gutes, in einer kameradschaftlichen Gruppe, zusammen für die Allgemeinheit zu tun.” so Patrick Ruhrig. Und auch Sandro hat einen triftigen Grund.
“Da der Sohn in der Minifeuerwehr ist, dachte ich es wäre schön mit gutem Beispiel voran zu gehen. Zudem kamen die überzeugenden Worte einige Kameraden.”

Ab sofort sind alle berechtigt auch am Einsatzdienst teilzunehmen.

Wir gratulieren euch zu dem bestandenen Lehrgang und hoffen auf eine langjährige Kameradschaft.

 

Feuerwehr ist nicht nur Übungs- und Einsatzdienst

Dies wird wie heute, beim Treffen der Minifeuerwehr sichtbar.
Diese trafen sich am heutigen Nachmittag für eine kleine Faschingsparty.
Die 20 Kids hatten sichtlich Spaß. Cowboys jagten die Indianer, Polizisten die Verbrecher. Für Häppchen in Form von Hot Dogs und ausreichend Getränke wurde im Vorfeld gesorgt.

Gerade solche Veranstaltungen machen die Jugendabteilungen aus. Es wird gespielt, gelacht und man findet neue Freunde. Und natürlich hoffen wir, dass wir die Euphorie der Kinder bis zum Eintritt in die Einsatzabteilung beibehalten können.

Interesse geweckt? Die Minis treffen sich in Staufenberg-Mitte im Zwei-Wochenrhythmus von 15 bis 16:30Uhr! Vorbeikommen lohnt sich.

 

 

Spendenaktion für den Übungsturm

Im Sommer 2017 hat die Feuerwehr Staufenberg die Bürger und Gewerbetreibenden der Stadt Staufenberg kontaktiert, um Geldspenden für den Bau eines Übungsturms einzusammeln. Hintergrund war, dass dieses schon seit 2011 geplant war, aber Aufgrund der fehlenden Finanzmittel der Kommune nicht realisiert werden konnte. Es fehlten rund 20.000 EUR (Gesamtkosten rund 70.000 EUR). Durch den Spendenaufruf konnte die Feuerwehr Staufenberg-Mitte rund 17.000 EUR einsammeln, sodass inzwischen der Magistrat auch den Beschluss zum Bau des Übungsturms in 2018 beschlossen hat.

Da uns Frau Maria Löbel als größte Einzelspenderin alleine 10.000 EUR spendete, hat als Danke der Musikzug der Feuerwehr Staufenberg gestern Nachmittag ein Privatkonzert bei Frau Löbel Zuhause durchgeführt. Ebenfalls waren der Bürgermeister Peter Gefeller und der Vereinsvorsitzende Peter Weigl mit Stadtbrandinspektor Oliver Ortwein mit vor Ort um sich persönlich zu bedanken. Da wir von Frau Löbel in der Vergangenheit schon einige Spenden für unsere Ausrüstung und die Jugendarbeit entgegen nehmen konnten, war uns dieser Besuch eine Ehre. Rund 1 Stunde spielten die Musiker die verschiedenen Musikwünsche von ihr und den anderen Bewohnern. Die Freude war riesen Groß.

Wir möchten uns auch auf diesem Wege herzlich bei allen Bürgerinnen und Bürgern für die Geldspenden bedanken. Ohne diese wäre der Bau dieses Turms nicht möglich gewesen.
Vielen Dank!

Ein großes Feuer zum Abschluss

Seit dem frühen Morgen waren die Jugend- und Minifeuerwehren unterwegs, um die ausgedienten Weihnachtsbaume einzusammeln. Etwa 60 Kinder und Jugendliche, sowie freiwillige Helfer aus der Einsatzabteilung hatten sich bei der Sammlung beteiligt. Ein Teil der Weihnachtsbäume wurde wieder auf dem Daubringer Festplatz verbracht. Der Rest wurde traditionell zum Abschluss des Tages verbrannt.

Wir bedanken uns bei allen Helfern für deren Unterstützung. Ebenso bedanken wir uns bei Gerüstbau Wagner, der uns erneut ein Fahrzeug zu Verfügung stellte.

Doch besonders möchten wir uns bei allen Staufenberger Bürgern bedanken, die uns mit zahlreichen Spenden unterstützt haben.

Christkind besucht die Minifeuerwehr

Auch in diesem Jahr stattete das Christkind den Kindern der Minifeuerwehr Staufenberg – Mitte ein Besuch ab. Es hinterließ viele Nachrichten die zu kleinen Verstecken im gesamten Feuerwehrhaus führten. Dort fanden die Kinder Kugeln, mit denen der Weihnachtsbaum zum Schluss geschmückt wurde. Außerdem hinterließ das Christkind jedem Kind ein kleines Dankeschön für die vielen Besuche in der Minifeuerwehr. Die Freude über die kleinen Geschenke war bei den Kindern natürlich riesen groß.

Als Jahresabschluss wurde noch einmal gespielt und viele bunte Plätzchen gebacken. Nun ist das Jahr für die Minifeuerwehr zu Ende. Doch schon bald geht es mit der Weihnachtsbaumsammelaktion weiter. Hoffentlich auch mit dir!

Zum Schluss möchten wir uns bei Andreas Vielemeier und seinem Weihnachtsbaum Verkauf am REWE in der Vitalen Mitte bedanken, welcher uns den Weihnachtsbaum kostengünstig überließ.

Projekt aus dem Lumdatal wird “Feuerwehr der Zukunft”

Die Jury des Innovationspreises hat vor wenigen Stunden ihre Entscheidung bekannt gegeben.
Das Projekt “Kindergeburtstage bei der Feuerwehr” der Feuerwehren aus dem Lumdatal (Feuerwehr Allendorf (Lumda), Feuerwehren Lollar, der Feuerwehr Rabenau und Staufenberg) belegt den ersten Platz und somit die Ehrung zur “Feuerwehr der Zukunft”.
Die Kampagne “Feuerwehrfrauen – Andere können gern Prinzessinnen werden” belegt in der Wertung den zweiten Platz.

Rückblick: Anfang 2016 machte man sich vermehrt Gedanken um das Thema ‘Mitgliedergewinnung’. Um Bürger in die Einsatzabteilung zu locken, wurden mit Hilfe aller Feuerwehrfrauen ein Projekt entwickelt. Es entstanden Flyer, Plakate und Werbebanner. Doch auch in der Kinder- und Jugendfeuerwehr wollte man die Mitgliederzahlen erhöhen. Die Idee, Kindergeburtstage bei der Feuerwehr zu feiern wurde zunächst mit Kindern von Feuerwehrkameraden aus den eigenen Reihen getestet. Nach positiven Rückmeldungen wurde schließlich diese Idee in die Tat umgesetzt. Seither wurden etwa 24 Kindergeburtstage gefeiert. Die Kinderabteilungen können schon jetzt neue Mitglieder verbuchen.

Wir sind sehr froh über die Verleihung zur “Feuerwehr der Zukunft”. Es freut uns, dass unsere Arbeit so geehrt wird. Dies zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.
Vielen Dank!

Neue Mitglieder in der Einsatzabteilung

Vergangenes Wochenende nahmen vier Kameraden der Feuerwehr Staufenberg am Grundlehrgang in Lollar teil. Dieser ist der “Basis” Lehrgang den jeder Feuerwehrmann absolviert.
Jerome Behr, Björn Lemp, Anton Lening und Dennis Wießner (auf dem Foto v.l.n.r) nahmen mit Erfolg teil. Alle sind nun befähigt beim Übungs- und Einsatzdienst teilzunehmen.

Anton Lening ist seit 6 Jahren in der Jugendfeuerwehr Staufenberg-Mitte aktiv. Björn Lemp und Dennis Wießner sind nach einer mehrjährigen Pause nach der Jugendfeuerwehr in die Feuerwehr Staufenberg-Treis zurückgekehrt. Anderst jedoch Jerome Behr, ihn konnten wir über Freunde und Feuerwehrkameraden werben. Es freut uns sehr, dass wir Mitbürger für unsere Tätigkeit begeistern können.

Wir sagen herzlichen Glückwunsch zu dem bestandenen Lehrgang und danken euch für euer Engagement

 

Feuerwehrfrauen

Wie in fast allen Freiwilligen Feuerwehren, so sind auch bei uns in der Freiwilligen Feuerwehr Staufenberg die Mitgliederzahlen rückläufig. Ganz besonders ist dies in der Tagesalarmstärke feststellbar, da viele ältere Kameraden der Einsatzabteilung nicht mehr zur Verfügung stehen, und viele jüngere Kameraden ihren Arbeitsplatz weit außerhalb von Staufenberg haben.

Vor ca. 3 Jahren begab es sich, dass die Partnerin eines Kameraden den Entschluss fasste, sich diese Feuerwehr, wo ihr Mann sehr viel Zeit verbrachte einmal anzuschauen. Diese junge Dame ist seither ein fester Bestandteil der Feuerwehr Staufenberg geworden, hat diverse Lehrgänge bis zur Atemschutzgeräteträgerin absolviert und engagiert sich in der Kinder-, Jugend- und Ausschussarbeit. Durch ihre freundliche und offene Art schaffte sie es, in den vergangenen Monaten nur durch Mundpropaganda weitere junge Frauen für die Arbeit der Feuerwehr zu begeistern.

Die Anzahl der Frauen in der Feuerwehr Staufenberg ist somit bereits auf insgesamt 15 gestiegen.

Dadurch erkannte die Leitung und Führung der Feuerwehr – sowie einige Kameraden – das Potential dieser Feuerwehrfrauen. Bedingt durch Kinder oder Haushaltsführung sind viele der jungen Damen nur halbtags beschäftigt oder gar im Erziehungsurlaub und dadurch ganztägig zuhause. Somit stehen diese natürlich dann auch tagsüber bei Einsätzen zu Verfügung.

Daher wurde der Entschluss gefasst, eine Werbekampagne, zugeschnitten auf die Stadt Staufenberg und speziell auf Frauen, ins Leben zu rufen. Schnell einigten sich alle darauf, dass man die bereits in der Feuerwehr vorhandenen Frauen hier einbeziehen wollte. So entstand nach kurzer Zeit die Idee, ein professionelles Fotoshooting nur mit den weiblichen Mitgliedern der Einsatzabteilung zu veranstalten und die dabei entstehenden Bilder als Werbekampagne speziell für neue Kameradinnen zu verwenden. Durch das Fotostudio „Chris Kettner Fotodesign“ wurde dieses kurzfristig und fachmännisch umgesetzt.

Auch die heimische Presse hatte bereits von dieser Aktion erfahren und war beim Fototermin anwesend und berichtete in ihrer Online- sowie Printausgabe.         (Gießener Anzeiger, 22.10.16)

Auf der Facebook-Seite der Feuerwehr Staufenberg wurde das Shooting erstmals öffentlich erwähnt:

Ein Teil der gefertigten Bilder wurde dann einige Tage danach auf dieser Seite veröffentlicht. Dieser Beitrag auf Facebook ist der bisher meistgesehene und meistgeteilte Beitrag der Feuerwehr Staufenberg.

Einige der Bilder wurden nicht in den sozialen Medien veröffentlicht. Um diese Werbekampagne auch außerhalb der sozialen Netzwerke weiterzuführen, wurden die verbliebenen Fotos durch Kameraden bearbeitet, zugeschnitten und mit kurzen, einprägsamen Textelementen versehen. Aus den hieraus entstandenen Werbebildern wurden die am besten gelungenen ausgewählt und hieraus Werbebanner erstellt. Um die Banner der Öffentlichkeit zu präsentieren, wurden durch Feuerwehrmitglieder in Eigenleistung Halterungen aus verzinktem Rohr geplant, erstellt und geschweißt. Durch diese Rohrgestelle ist es dann möglich, die verschiedenen Banner kurzfristig zu wechseln, und die Werbeaktion dadurch aktuell und abwechslungsreich zu halten.

Diese sollen nun baldmöglichst in Eigenleistung vor dem Gerätehaus sowie im Bereich des Rathauses aufgestellt werden. Hierbei sollen einige Mitglieder der Einsatzabteilung in Zusammenarbeit mit der Jugendabteilung die benötigten Fundamente ausheben und betonieren. So soll auch die Jugendabteilung mit in das Projekt eingebunden werden, und dadurch auch die Kameradschaft und der Zusammenhalt mit und in den Jugendabteilungen gefördert werden.

Als erstes Zwischenergebnis dieser gesamten Aktion sind (Stand Januar 2017) bereits fünf neue Kameradinnen in die Einsatzabteilung der Feuerwehr eingetreten, davon haben drei bereits den Grundlehrgang absolviert und stehen dadurch dem Einsatzdienst zur Verfügung

Wenn auch Ihr Interesse geweckt ist, wir stehen Ihnen sehr gerne zur Verfügung:

frauen@feuerwehr-staufenberg.de

Mit kameradschaftlichen Grüßen

Sarah    Kira   Marina    Franziska     Kathrin     Lisa     Regina    Kirsten     Svenja     Mara     Sabine     Stefanie    Mara-Lee     Jaqueline     Lisa