Tag Archives: Daubringen

Gartenhüttenbrand

Mehrere Gartenhütten brannten vergangene Nacht im Staufenberger Stadtteil Daubringen nieder. Gegen 23:30 Uhr wurden die beiden Schutzbereiche Mitte und Treis der Feuerwehr Staufenberg mit dem Stichwort „Feuer Wald 1 Rauchentwicklung“ alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatte das Feuer bereits die gesamten Hütten auf einem Gartengrundstück erfasst. Durch die Feuerwehr wurde ein umfassender Löschangriff vorgenommen und eine Gasflasche aus der brennenden Hütte geborgen. Die Einsatzstelle befand sich etwas abgelegen in der Nähe der Daubringer Angelteiche an der Hainbach. Die Feuerwehren Lollar und die Feuerwehr Gießen unterstützten mit jeweils einem Großtanklöschfahrzeug und richteten einen Pendelverkehr zur Wasserversorgung ein. Rund 50.000 Liter waren notwendig, bis die letzten Glutnester gelöscht und „Feuer aus“ vermeldet werden konnte. Während des Einsatzes kam das neue Hygienekonzept der Feuerwehr Lollar zum Tragen. Alle eingesetzten Atemschutzgeräteträger mussten einen speziellen Hygieneplatz durchlaufen und bekamen vor Ort frische, saubere Kleidung zur Verfügung gestellt. Diese Maßnahmen sollen verhindern, dass Brandrauch auf die Haut oder in die Atemwege gelangt und keine Kontaminationsverschleppung stattfindet. Der Feuerwehr Lollar möchten wir ausdrücklich für Ihre logistische Unterstützung danken. Die Höhe des Sachschadens und die Brandursache sind unbekannt. Es waren -50- Einsatzkräfte der Feuerwehren vor Ort.

Verkehrsunfall

+++ Einsatzinfo +++

Bei spiegelglatter Fahrbahn auf der Landstraße L3146 zwischen Daubringen und dem Gießener Nordkreuz ereignete sich ein Alleinunfall. Der Fahrer wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Unfallstelle wurde durch die Feuerwehr abgesichert und auslaufende Betriebsstoffe beseitigt.

Als Voraushelfer fuhren die Einsatzkräfte zu einem zweiten Unfall auf der Landstraße zwischen Gießen und Lollar, um den auf der Anfahrt befindlichen Rettungswagen zu unterstützen. Die Polizei war schon vor Ort und die Unfallbeteiligten benötigten keine Hilfe mehr.